Die Car Clinic

nach oben

Die Car Clinic

Eindrücke von der Eröffnungsfeier der Car Clinic im Sanaa Gebäude auf dem Gelände der Zeche Zollverein, in Essen am 25.11.2013

Die Forschungsergebnisse wurden im November 2013 während einer 7-tägigen Car Clinic dem NRW Minister Garrelt Duin, der Öffentlichkeit, den Probanden, den geladenen Gästen und der Presse vorgestellt.
Eine Car Clinic ist ein gängiges Marktforschungsinstrument der Automobilindustrie, in dem die entwickelten Fahrzeug- und Mobilitätskonzepte den möglichen Zielkunden, zusammen mit bereits auf dem Markt erhältlichen Konkurrenzfahrzeugen, vorgestellt werden. Die Testpersonen wurden eingehend befragt, u.a. zum Fahrerlebnis durch die Stadt 2030 im Simulator und zum Design des NRWCars sowie zu ihrer Bereitschaft, das NRWCar zu kaufen.

Das Programm der Eröffnungsfeier

Program Eröffnung AProgram Eröffnung B


Galerie Eröffnungsfeier

Impressionen von der Car Clinic am 25.11.2013


nachoben


Die Stadt der Zukunft

stadtumgebung
Die Stadt 2030

Um die Zukunft der Mobilität verändern zu können, müssen wir uns Gedanken um die Zukunft der Stadt machen, sie verstehen und einen Weg finden, das Automobil nachhaltig weiterzuentwickeln und mit umweltgerechten Formen urbaner Mobilität zu verknüpfen.
Teilen statt Besitzen wird künftig das Motto einer mobilen Generation. Elektromobile Verkehrsträger gestalten urbane Zukunft insbesondere auch in Verbindung mit dem Car-Sharing, das für die individuelle Mobilität eine wichtige Rolle neben öffentlichem Personennahverkehr, dem Fahrrad und dem Zu-Fuß-Gehen spielt.

Einflüsse auf die Entwicklung unserer Städte

die-vision
Wie verändern sich unsere Städte in der Zukunft?
Welche Auswirkungen haben dabei zentrale, prognostizierte Einflüsse von ökonomischen, ökologischen, sozialen und technologischen Entwicklungen auf zukünftige Stadträume und Mobilität aus der Sicht der Stadtentwicklung?
Zur Klärung dieser Fragen wurden gesellschaftliche Entwicklungstrends mit Hilfe einer empirischen Analyse aktueller Studien aus den Bereichen Klimawandel, Mobilität, Konsum, Intelligente Kommunikationstechnologie, Erneuerbare Energien und Gesundheit und deren Relevanz für den thematischen Schwerpunkt der Elektromobilität in der Stadt 2030 ausgewählt.

Die elektromobile Stadt

Das fossil angetriebene Automobil hat die Stadtentwicklung des letzten Jahrhunderts dominiert. Unsere heutigen urbanen Verkehrssysteme und Stadträume beeinträchtigen die Umwelt, Gesundheit und Lebensqualität. Elektromobilität gestaltet sich lokal, emissionsfrei und trägt erheblich zur Lärmreduzierung in den Städten bei. Die Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energien gewährleistet eine CO2-neutrale Mobilität. Die elektrischen Fahrzeuge können darüber hinaus als Speichermedium in das neue Energiesystem integriert werden. Elektromobilität ermöglicht eine Neupositionierung der Stadtgestaltung und gewährleistet eine Vernetzung unterschiedlicher Technologiefelder. Um mit weniger Verkehr dieselbe Qualität an Mobilität zu gewährleisten und die Lebensqualität in den Städten zu steigern, ist Elektromobilität ein wichtiger Baustein.
Im Rahmen des Projektes »DesignStudio NRW« forscht das Institut für Stadtplanung und Städtebau an der Integration elektromobiler Verkehrsträger in urbane Mobilitätskonzepte.

Die Stadtlandschaft 2030 auf der Car Clinic

Die Stadtlandschaft 2030 transportiert in einer visuellen Darstellung alle gesammelten Erkenntnisse aus den betrachteten Gesellschaftstrends. Diese fiktive Stadt besteht aus typischen Stadtraumtypen und deren Gegebenheiten und Anforderungen in Bezug auf die Mobilität 2030.
Dieses dialektische Verhältnis zwischen Stadtstruktur und Mobilität wird im Rahmen der Ausstellung erläutert und erlebbar gemacht. Ergänzt durch den Fahrsimulator und das NRWCar wird dem Betrachter die Mobilität in der Stadt 2030 nähergebracht.


Der Fahrsimulator

Modularer Fahrsimulator mit individuellen Ausbaustufen.

Zeitgleiche Fahrsimulatoren erlauben es, Studien mit realen Fahrern in virtuellen Verkehrsszenarien durchzuführen. Auf diese Weise können wichtige Informationen über in der Entwicklung befindliche Prototypen erhalten werden. Insbesondere Akzeptanz, Bedienbarkeit, Verständnis und technische Machbarkeit können auf diese Weise überprüft werden.

Die Aussagekraft der durchgeführten Studien hängt maßgeblich von der Qualität des eingesetzten Simulators ab. Neben einem realitätsnahen Verkehrsmodell ist die eingesetzte Mensch-Maschine-Kommunikation (akustische und haptische Rückmeldung) ausschlaggebend.

Der hier vorgestellte Simulator verfügt innerhalb der Fahrgastzelle über einen Touchscreen, digitales Tachoinstrument und eine 3D-Maus. Innerhalb des Cockpits können Innengeräusche bis zu 46 db simuliert werden. Außengeräusche, wie Fahrbahngeräusche oder Gegenverkehr, werden über ein 5.1 Soundsystem an den Fahrer weiter gegeben.
Die radial angeordnete Leinwand bietet mit einem Blickwinkel von 252° und einer Höhe von 2,60 m einen Rundumblick für den Fahrer.
6 HD-Beamer stellen dafür ein realitätsnahes Verkehrsszenario auf einem Durchmesser von 4,20 m dar.

Der hier vorgestellte Simulator wird durch sechs Linearmotoren angetrieben. Der 2 x 2,40 m große Aufbau kann einen maximalen Neigungswinkel von 10° erreichen. Die Bewegung des Fahrzeugaufbaus aufgrund von Straßenerregungen können mit einer maximalen Frequenz von 40 Hz dargestellt werden.


Probandenbefragung

Qualitative Befragung während der einwöchigen Car Clinic

Während der 7-tägigen Car Clinic wurde eine Vielzahl von geladene Probanden erneut interviewt. Die Ergebnisse aus den ersten Befragungen zu Projektbeginn bildeten die Grundlage für die Erstellung eines Zielkundenprofils, das für die Gestaltung des NRWCars ausschlaggebend war.

Auch die Besucher, die spontan zur Car Clinic kamen, konnten an der quantitativen Umfrage teilnehmen.


Pressemeldungen

pressemitteilung

Hier finden Sie eine Auswahl an Pressemitteilungen

22.05.2013 // Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen
Neuer Schub für das E – Auto
Wirtschaftsministerium fördert DesignStudio NRW

24.05.2013 // Pressemitteilung Springer
“Designstudio NRW” entwickelt neue Konzepte zur Elektromobilität

21.11.2013 // Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen
Das E-Auto von morgen
Wirtschaftsminister Duin eröffnet einwöchiges Teststudio auf Zollverein in Essen

21.11.2013 // Pressemitteilung idruhr.de
Forscher entwickeln NRWCar 2030 – erste Entwürfe sind auf Zollverein zu sehen

26.11.2013 // Pressemitteilung ruhrmobil-e.de
NRWCar 2030: Elektromobilität aus dem neu eröffneten DesignStudio NRW

27.11.2013 // Pressemitteilung electrive.net
NRWCar 2030, Yamaha, Shimano, VW, Toyota

28.11.2013 // Pressemitteilung power-vehicles.com
DesignStudio NRW zeigt E-Mobil und Mobilitätsumgebung der Zukunft

29.11.2013 // Pressemitteilung DerWesten.de
Essener Forscher entwerfen Auto der Zukunft

02.12.2013 // Pressemitteilung outo.de
DesignStudio NRW zeigt E-Mobil und Mobilitätsumgebung der Zukunft